Herbstferien und Stockholm

Montag, 16.11.2015

Hej, 

ich melde mich seit langem auch mal wieder. Es tut mir Leid aber irgendwie komm ich im MOmment nicht dazu hier zu schreiben. Ich arbeite relativ viel und versuche alle Wochentage mit meiner Gastfamilie zu verbringen. Am Wochenende bin ich eigentlich auch immer viel unterwegs und selten zu Hause. Ich gehe oft mit anderen Au pairs irgendwo einen Kaffe trinken oder wir sind einfach nur nett beisammen und tauschen uns aus. 

Jetzt aber zu den Herbstferein die Ende Oktober waren. Ja ich weiß, auch schon wieder sehr lange her...

In den schwedischen Ferien war ich mit einem anderem Au pair in Stockholm!

Wir sind an einem Dienstag morgen losgefahren, besser gesagt ich. Ich bin morgens in Malmö in den Zug gestiegen und sie ist dann etwas später in Hässleholm dazu gestiegen. Die Fahrt hat 5.5 Stunden gedauert, die wir uns aber gut vertrieben haben. Wir haben uns unterhalten, noch ein bisschen abgesprochen wann wir was machen und wir hatten noch ein Kartenspiel dabei. Im Zug hatten wir einen Polen neben uns sitzen der dann noch mit uns Karten gespielt hat. War schon lustig auf Englisch Spielregeln zu erklären. Aber wir haebn es geschaft und wir hatten unseren Spaß. 

 

Endlich in Stockholm angekommen, wollten wir zuerst einmal ins Touribüro. Im Bahnhof war auch eins böoß die Frau da drin war nicht sehr gesprächig. Bei unserer Frage wie wir denn in de Zeit am günstigsten Bus fahren können zeigte sie nur auf einen Zettel, der uns aber auh nicht sehr viel weiter geholfen hat. Wir haben dann auf eigene Faust herausgefunden, dass es in Stockholm, genauso wie in Malmö, auch eine Geldkarte gibt mit der man den Bus oder die Bahn bezahlt. Also haben wir uns eine gekauft und sind dann erstmal ins Gefängnis gefahren. 

Hört sich komisch an ist aber so. Wir haben in einem alten Gefängnis geschlafen. In einer Richtigen Zelle mit Hochbetten, kleinem Spind und Gitterfenster. Im Flur des ganzen war ein kleines Museum um zu sehn wie es früheer im Gefängnis war. Wir hatten auch nur ein kleines Zimmer mit Bad auf dem Flur. Aber nicht schlimm es war richtig schön da. 

Das war unsere Zelle. 

Uns so sah das ganze auf dem Flur aus:

Ein bischen komisch, vorallem wenn man abends im Dunkeln nochmal eins Bad läuft. Aber die waren ja nicht echt.  wink

An unserem ersten ganzen Tag sind wir uns Vasamuseet gegangen. Ein echt schönes altes Schiff was 333n Jahre im Stockholmer Hafen auf Grund lag, da es auf der Jungfernfahrt gesunken ist.  

 Wir vor der Vasa, die wirklich sehr schön ist auch wenn sie natürlich restauriert ist. Aber es sind immer hin 98% Original. Die Vasa hat ganz viele per Hand geschnitzte Verzierungen und Details. Die vor dem UNtergang auch mal bunt waren.. Aber auch in nicht bunt finde ich sie super schön! 

Danach haben wir uns die "gammla stan" angesehn. Die Altstadt von Stockholm. Mit dem Schloss, was wirklich nicht schön ist und ganz vielen kleinen Cafes und Tourishops.  Das Schloß mit Wache.

  Ich vor dem Schloß smile

 Mist!! Hatte grade weitergeschrieben und jetzt ist alles wieder weg. Warum auch immer. frown

Also nochmal von vorne: 

Am nächsten Tag waren wir im Skansen. Das ist ein Park sehr zentral in Stockhol, wo viele, kleine und alte Häuser wieder aufgestellt wurden. In den Häusern ist nachgestellt, wie die Luete früher gelebt und gearbeitet haben. Es gibt aber auch noch den anderen Teil des Skanserns, der ein kleiner Zoo mit nordischen Tieren (Rentiere, Elche, Seeroben, Bären aber auch Schweine Perde und Kühe) und Affen ist. Warum auch immer Affen...^^

Wir sind bei echt schönem Wetter durch den Skansen gegangen und haben echt viel gesehen. 

Hier sind ein paar Eindrücke aus dem Skansen:

  

Nachdem wir so zimelich alles gesehn hatten und auch der Skansen schon zumachte sind wir dann nochmal durch die Gamla Stan gegeangen. Diesmal im Dunkeln, denn wir waren ja im Norden und es wurde relativ früh dunkel. 

Wir sind dann noch was essen gegangen und dann relativ zeitig wieder zurück ins Hotel. 

Denn am nächsten morgen ging unser Tag ein bisschen eher los. Wir hatten für den Freitag eine Bootstour durch die Schären gebucht. 

Die Schären sind viele, mehr oder wenigerr kleine Inseln in der Ostsee vor Stockholm. 

Das ganze ist richtig schön und es gibt viele Baüme und auch Felsen. 

In dem Teil näher an Stockholm sind viele Inseln bewohnt, es gibt aber auch kleine unbewohnte. 

Ein Teil der Leute dort wohnt nur im Sommer dort und den Winter über dann in Stockholm. Es gibt aber auch viele Familien die das ganze Jahr über auf einer Insel wohnen. Die Inseln haben alle verschiedenen Größen. Von einer Famile pro Insel bis zu Inseln mit einer kleinen Stadt. Auf ein paar Inseln gibt es soger Brückenanbindung an das Festland. Soonst haben die meisten Familien statt einem Auto ein Schiff.

Ich könnte mir durchaus vorstellen für den Sommer dazu leben oder Urlaub dazu machen. Aber über den Winter lieber nicht. Oder nur auf einer der größten Inseln. 

Es kommt nämlich im Winter schonmal vor, dass man auf Inseln ohne Supermarkt und andeerm fest sitzt. Das passiert wenn das Meer gefroren ist und kein Schiff mehr Fahren kann und das Eis aber noch nicht stark genug für Schneemobile und so ist. 

Es ist aber eine superschöne Gegend. Wir sind nur im Bereich nah an Stockholm gefahren und haben die Inseln die weiter außerhalb liegen nicht gesehen. WIr waren aber trotzdem schon drei Stunden unterwegs. In einem Boot was gefühlt keine Heitzung hatte wink 

Das ist Vaxholm, einer der größeren Inseln.

 

Das sind meine favorisierten Häuser, natürlIch im Schweden rot.

Und nochmehr Landschaft und Häuser. 

  

 Der nächste Tag war auch schon wieder unser letzter Tag. Wir sind aber erst relativ spät wieder gefahren, so dass wir nochmal zum Schloss gefahren sind. Erst sind wir nochmal einn bisschen durch Gamla Stan gelaufen. Dass kann man nicht oft genug machen tongue-out Das war uns aber relativ schnell zu schwer und zu ansträngend, wir hatten ja schließlich unser Gepäck dabei. Also haben wir uns nur an das Schloss gesetzt und uns den Wind um die Ohren wehen lassen. Das Ziel des ganzen war die Wachablösung. Wir hatten uns schon relativ früh einen schönen Platz gesucht, so dass wir perfekt sehen konnten. Eigentlich war das ganze relativ viel Klim-Bim um nichts. Es wurde Musik gespielt und ein bischen was über das Königshaus erzählt. Dann wurden verschieden Fanfaren gespielt und gesagt was die Bedeuten. Und dann halt der Wachwechsel ansich. Es war aber eigentlich ganz schön.

 

Die Fanfaren und Zeichen, zum Wecken und Nachtapell und so. Der eine hat eien Trompete das sieht man auf dem Bild leider nicht.  

 

Die Zugfahrt nach Hause war auch wieder sehr lang, aber mit unserem Kartenspiel und ein paar Nickerchen kein Problem. wink

Hanna ist dann wieder früher ausgestiegen und ich musste halt noch alleine weiterfahren. Neben mir saß eine Mutter mit ihrem Sohn. Der hat mich dann irgendwann gefragt ob ich mit denen Mensch ärgere nicht soielen wollte. Natürlich wollte ich! Zwar auf schwedisch aber das war nicht so das große Problem. War irgendwie ganz lustig. Hinterher hat mir der Sohn, der übrigens 5 war noch sein Spiel auf dem Ipad gezeigt und dann waren wir auch schon da. ich musste dann noch relativ lange auf meinen Bus warten, so dass ich dann erst um halb zwölf zu Hause war, aber iuch hatte ja am nächsten Tag noch frei. 

Der Sonntag war dann ein freier Tag, wo ich mehr oder weniger nichts gemacht habe. 

UNd dann waren die Ferien vorbei und der Alltag hatte mich wieder. 

Hej då och vi ses 

Julia 

Halloween

Montag, 02.11.2015

Hej! 

Ich melde mich mal wieder aus Schweden.

Halloween ist hier eine relativ große Sache. Ganz viele Häuser, so auch hier, waren oder sind noch mit Spinnenweben, Gespenster und Kürbisen geschmückt. Meine Familie hatte auch ein Halloweenabend mit Freunden, dass ist allerdings schon 3 Wochen her. tongue-out 

Die Kinder sind am 31 dann auch durch die Nachbarschaft gezogen und haben Godis bekommen, die aber nur Samstagsabends gegessen werden dürfen. 

Auch im Tivoli ( ein kleiner Freizeitpark in Kopenhagen) hatte extra für Halloween nocheinmal geöffnet und war schön geschmückt. 

Ich war am letzten Wochenende mit zwei anderen Au pairs nochmal da. Erst haben wir die Fahrgeschäfte unsicher gemacht und dann haben wir uns eine kleine Danceshow angeguck, natürlich gruselig. Es ist ja schließlich Halloween. wink

Das mit den Fahrgeschäften war diesmal noch aufregender als beim ersten Mal im Tivoli. 

Die beiden anderen haben mich überall mit reingenommen, ob ich wollte oder nicht. 

Erst waren wir im Riesenkettenkarussell, welches 80 Meter über dem Boden seine Runden dreht. Am Anfang war es grausam, aber nach den ersten Runden konnte ich dann die aussicht genißen. Nur kalt und windig war es da oben.

Danach ging es dann weiter zur Achterbahn. Diesmal aber nicht nur zu einer kleinen...sondern zu der großen! Mit Looping und diversen Schrauben und so. Ich wollte zwar nicht, aber ich wurde nicht so sehr gefragt wink  Ich muss sagen es war grausam und schrecklich! Dann bin ich aber nochein zweites mal rein. Fragt mich nicht warum, es ist schon irgendwie ziemlich bescheuert.tongue-outAber das zwete mal war deutlich besser und es hat doch Spaß gemacht. smile Ich glaube ich bin ein wenig auf den Achterbahn geschmack gekommen laughing 

Dann sind wir so noch ein wenig im Tivoli rumgetrödelt und haben uns ein paar Verkaufsstände und die schöne Deko anguckt. 

Jetzt noch ein paar Fotos:

Kriegs leider nicht mehr gedreht frown

Besagte Achterbahn 

Und besagtes Kettenkarussell

Die kleine Danceshow, namens "Bloody Mary" 

 

Hej då und bis bald! 

 

 

 

Besuch von meiner Schwester :)

Mittwoch, 14.10.2015

Hejhej, 

ich weiß ich hab mich sehr lange nicht gemeldet...surprised Tut mir Leid!

 

Am  Wochenende hatte ich besuch von meiner Schwester. Es war superschön sie nach 2 Monaten wiederzusehen. 

Ich habe sie am Samstagmorgen mit dem Auto in Malmö vom Bus abgeholt. Mit ein wenig Verspätung kam sie dann auch an und wir konnten uns erstmal in die Arme schließen. Dann sind wir ewrst einmal zu mir nach Hause gefahren um ihre Sachen abzuladen. Kurz danach haben wir uns dann schon wieder auf den Weg gemacht und zwar zusammen mit 2 anderen Aupairs nach Kopenhagen. 

Alleine die Fahrt dort hin war schon ein Erlebnis. Der erste Zug war so voll, dass wir nicht mehr rein passten und auf den nächsten warten mussten. Der war aber auch nicht viel mehr Platz. Egal...es wurde solange gedrängelt und geschoben bis alle drin waren. Es war sehr eng und ich stand halb in einem Kinderwagen und bewegen konnte man sich auch nicht mehr. Der einzige Vorteil, wir konnten nciht umkippen tongue-out Nur ich saß immer mal wider fast im KInderwagen. Das Kind war aber zum Glück auf dem Arm der Mutter. 

 

Endlich in Kopenhagen angekommen sind wir erst einmal ein bischen durch Kopenhagen geschlendert. Dann haben wir uns auf den Weg nach Nyhavn gemacht. Das ist der Teil von Kopenhagen, den wahrscheinlich jeder von Kopenhagen kennt. Zumindest von einem Foto. 

Wir wollten unbedingt eine kleine Bootsrundfahrt durch Kopenhagem gemacht und haben uns erstmal ein bischen durch das Programm gekämpft. Das war alles aber sehr teuer. Wir haben dann nocheinen Anbieter ien paar Meter weiter gefunden, der nur halb so teuer war. 

Bevor wir aber aufs Boot gestigen sind wollten wir erst noch was essen. Kann ja nocht so schwer sein, an einer Straße wo nur Restaurants und Cafes sind... Nach zahlreichen umrechenrein ( die siebener- Reihe ist relativ schwer) haben wir festgestellt das alles sehr teuer ist. Wir haben uns kurzerhand für den nächsten McDonalds entschieden. Der war weit und breit am günstigsten. 

Danach haben wir dann endlich die Fahrt durch Kopenhagen gemacht. Wir hatten einen sehr freundlichen jungen Herren als Touristenführer, der freundlicherweise die ganze tour auch noch auf deutsch gemacht hat. Sein deutsch war teilweise doch sehr amüsant, aber auch total niedlich. 

So haben wir dann auch Kopenhagen vom Wasser ausgesehen. Man muss sagen Kopenhagen ist dich sehr schön. 

Abends wollten wir uns dann ersteinmal in einem Cafe aufwärmen. Die Suche nach dem Cafe hat uns Zeit gekostet, die schönen waren entwder zu teuer oder voll. Wir haben dann endlich eins gefunden, wass relativ gemütlich und vorallem warm war. Eigentlich wollten wir Abends noch ins Tivoli, aber las wir aus dem Cafe draußen waren war es shonzu spät und es hätte sich einfach nicht mehr gelohnt. Also haben wir uns wieder auf den Heimweg gemacht. MItten durch den Sternenboden von Kopenhagen. 

 

Am Sonntag sind meine Schwester und ich dann ins Emporia gefahren (großes Einkaufszentrum in Malmö. Dort haben wir dann unseren Tag mit trödeln und quatschen verbarcht. Mindestens zwei Stunden saßen wir im Espressohouse wink

Die Ausbeute war aber nicht sehr groß. Eine Bluse für meine Schwester und eine Kopflamoe für mich. So finde ich hier auch Nachts den Weg, Straßenlaternen gibt es gier nicht. 

Am Montag musste ich dann erst ganz normal arbeiten. Wir haben aber mit dem kleinen einen Ausflug an den Strand gemacht. War zwar kalt aber schön. Nachmittags sind wir dann noch Malmö gefahren.  Wir wollten uns Västra hamn ansehen. das ist ein Teil am Hafen von Malmö, wo auch der Turningtorso steht. Wir sind also in einen Bus gestiegen wo Västra hamn draufstand. Problem dabei war nur, dass die Anzeige falsch war. Somit sind wir dann in die komplett andere Richtung gefahren. Irgendwann haben mirt meine Ortskenntnisse dann doch gesagt, dass hier was nicht passt. Von da an sind wir dann gealuafen. Durch einen schönen Park bis zum Turningtorso. 

Abends wollten wir dann was am Meer essen, es hatte bloß schon alles zu.... Also sind wir zu Fuß!!! zurück zum Bahnhof und haben da was gegessen. Als war dann zurück gefahren sind, hatten wir einige Kilometer zurück gelegt. wink

Am Dienstag ist meine Schester morgens dann wieder gefahren..leider. 

Danke, das du hier warst: Schwesterherz kiss

HEj då und bis bald Julia

Wochenende mir Tretboot fahrt und der letzte Badeversuch

Sonntag, 04.10.2015

Hej

Ich weiß ich hab mich schon echt lange nicht mehr gemeldet, aber ich hab es teilweise einfach nicht geschaft. 

Das letzte Wochendende war echt schön. Am Samstag haben wir uns erst mit ein paar Au Pairs in Malmö getroffen. Zuerst sind wir halt ein bischen durch die Stadt geschlendert und haben uns einfach nur ein bischen umgesehn. Dann saßen wir irgendwann alle am Kanal der durch Malmö  gehtr und haben uns überlegt wir könnten uns Tretboote ausleihen und ein bischen durch Malmö schippern. Gesagt getan, und es war echt schön. Wir haben Malmö von der Wasserseite ausgesehen und ein paar Orte entlang des Kanals sahen echt richtig schön aus. Jetzt muss cih sie nur noch von der Landseite aus wiederfinden. 

Nach unserer Tretboot Tour sind wir noch was Essen gegangen und haben uns dann aufgemacht in Richtung deutsche Gemeinde. Da war an dem Samstag ein Au pair treffen mit deutschen Au pairs. Die stellen uns da freundlicher Weise einmal im Monat einen Raum zur Verfügung, wowir uns treffen können. Es war halt ein bischen komisch, da die meisten von uns sich schon kannten, aber es waren immer hin 5 neue dabei. zumindest für mich. Und zwei von denen waren für uns alle neu. Wir wussten halt nicht so recht was wir machen sollen. und wir waren einfach zu viele für ein Gspräch es waren dann halt viel kleine Gespräche. Für die nächsten Male wollen wir uns aber etrwas überlegen was wir da machen. 

Am Sonnatg war dann ein anderes Au pair hier bei mir. Der Plan war ein letztes Mal im Meer baden zu gehen bevor es entgültig zu kalt wird. Wir saßen also am Strand  und haben es uns erstmal gut gehen lassen. Und dann wollten wir tatsächlich ins Wasser gehen. Den ersten Fuß im Wasser haben wir dann festgestellt, dass es schon sehr kalt ist, aber egal...wir wollten rein. 

Leider haben wir dann eine Qualle nach der anderen entdeckt und wir waren uns nicht so sicher ob die vllt stechen oder so. Wir haben dann nach Stellen gesucht wo keine sind, aber alles war voll mit Quallen. Also sind wir nicht ins Wasser. Schade, aber im Frühling wieder. Wir haben uns dann einfach weiter an den Strand gesetzt und es uns gut ghen lassen. Hinterher habe ich dann mal meinen Freund Google gefragt was das für Quallen waren. Sie sind ganz ungefährlich und das einzige unangenehme an ihnen ist die Konsistenz. Trotzdem nicht schön die Viecher. 

Der Rest meiner Woche war eine ganz normale Woche. Ich hatte zweimal Sprachkurs und nach und nach wird mein schwedisch auch immer besser. Es reicht immerhin um sich vorzustellen und etwas einzukaufen. 

Hej då und bis bald 

Julia

Country Festival und Lund

Mittwoch, 16.09.2015

Hejhej 

Am letzten Wochenende war ich mit zwei anderen Au pairs von hier auf einem Country Festival bei uns in der Nähe. Stellt euch nichts großes vor. Es war echt sehr klein. Das war auf einem Pferdehof und die eine Bühne war in der Reithalle und die zweite draußen unter einem Zelt.  Es waren auch nicht allzu viele Leute da. Das ganze Festival zu nennen ist vllt auch ein bischen übertrieben. Aber es war ganz lustig. 

Wir waren da am Freitagabned und am Samstag Nachmittag. Am Freitg waren wir nicht so lange da. Da war nur ein Sänger der Gut war. Aber Stimmung kam da nicht so recht auf. Aber das kiegt wohl an den Schweden, die sind wohl ein bischen zurückhaltend und nicht so die Tänzer. 

Am Samstag sind wir dann schon Nachmittags hingefahren. Und haben uns da umgeschaut. Es gab auch ein paar Stände mit T-shirts und änlichem. Und vorallem mit viel Cowboystifeln und so...war aber ja auuch country.  Da war tatsächlich auch ein bischen mehr Stimmung und die Musik war auch ganz gut.  Wir hatten unseren Spaß und saßen nicht nur bei uns im Dorf und das ist doch schonmal ganz gut. 

Am Sonnatg war dann kein Festval mehr. Aber dafür bin ich mit ein paar anderen Au pairs aus der Gegend hier nach Lund gefahren. Lund ist eine kleine Studenten Stadt auf der anderen Seite von Malmö wo man angeblich sehr gut studieren kann. Ich bin ein bischen später gekommen so dass ich nicht alles von Lund gesehen habe. Aber ich hab den Dom gesehen und der war jetzt nicht sehr schön. Es war halt eine Kirche. Dann waren wir in einem kleinen süßen Restaurant essen. Das war sehr nidlich da. Da muss ich auf jeden Fall nochmal hin. 

Und dann sind wir noch ein bischen durchh die Innenstadt von Lund geschlendert. Da war auf einem Sonnatg Nachmittag jetzt nicht so viellos. Aber ein paar Geschäfte hatten noch auf. Hier in schweden haben viele Supermärkte und Geschäfte auch Sonntags auf. 

Hey då und bis bald 

Julia 

Meine Abende

Sonntag, 13.09.2015

Hejhej 

Meine Abende hier versuche ich so oft wie es geht mit den anderen Au pairs hier zu verbringen um nicht alleine in meinem Zimmer zu hocken...

Entweder wir sitzen dann zusammen bei einer im Häuschen ( Jaa, sie hat ein Häuschen für sich) und trinken Tee und unterhalten uns oder wir fahren noch ans Meer und gucken uns den Sonnenuntergang an. Der ist aber leider nicht direkt hier bei mir am Meer sondern an der anderen Seite der Insel. Das ist aber auch nicht soweit. 

Einen Abend waren wir am Ende unserer Halbinsel und haben uns da mal umgesehen. Und da war ein richtig schöner, kleiner, alter Leuchturm. Wir standen da solange und haben einfach nur Fotos gemacht und den Augenblick genossen. 

Aber so lange kann man hier Abends nicht woanders sein. Außer man hat ein Auto oder eine helle Taschenlampe. 

Hier gibt es keine Straßenlaternen, und dann ist es wenn es dunkel ist echt dunkel und man sieht die Hand vor Augen nicht mehr. Und dauernd springen einem Kaninchen vor den Füßen lang. 

Kaninchen leben hier auch zu Hauf. Egal wo man hier zu welcher Tageszeit lang geht. Man sieht Kaninchen. Die meisten sieht man in der Dämmerung und das ist einfach so schön. Dann hoppelt es von rechts nach links und von links nach rechts. Und man sieht egal wo man hinsieht Kaninchen. 

Hej då und bis bald 

Julia

 

Ps: Das mit diesen Buchstaben ist auch ein Herausforderung die gibt es auf meinem Laptop nicht.. 

Man halte Alt gedrückt und tippe 0229 ins Zahlenfeld. Taddaaa... hat man ein å 

Malmö

Sonntag, 13.09.2015

Hej 

Ich war seid ich hier bin jetzt schon ein paar mal in Malmö. In deer Innenstadt war ich noch nicht so oft eher in einem oder ich glaube soger dem größten Shoppingcenter in Schweden. 

In Malmö direkt habe ich bisher noch nicht so vieles gesehn. Aber immerhin ein bischen. 

Einmal sind wir in Richtung Turning Torso gegangen, das ist das Wahrzeichen von Malmö. Es ist ein Turm mit Büros und ich glaube sogar auch Wohnungen. Turnig kommt daher das der in sich so ein bischen eingedreht ist. Sieht echt interessant aus. Und dann ist der Turning Torso auch noch das einzige richtige hohe aus in Malmö. Die Skyline sieht also echt lustig aus. 

Das ist er! 

Und dann haben wir uns noch in Malmö an die Promenade gesetzt und uns den Wind um die Nase pusten lassen  Und das mit einer wunderschönen Aussicht auf sie Öresundbrücke. 

Und dann sind wir einfach weiter durch Malmö gegangen. Wir haben noch eine kleine alte Museumsbahn vor einem kleinen Fischmarkt gesehen. Das war auch wunderschön. 

Ich muss Malmö aber unbedingt noch genauer erkunden. Und ein paar Plätze finden die nicht von Touristen besiedelt sind und trotzdem wunderschön sind. 

Aber dafür hab ich ja noch genug Zeit. 

 

Und in Malmös Shoppingcenter war ich schon relativ oft. Hab mir aber nocht nicht so viel gekauft. Was mein Konto wahrscheinlich sehr gut findet. Schweden ist einfach sooooo teuer. Selbst für sowas simples wie Deo bezahlt mann hier teilweise 40 Kronen das sind knapp 4 Euro. 

 Hej då und bis bald 

Julia

 

Erster Schultag und Tivoli

Donnerstag, 10.09.2015

Am Montag nach meiner Ankunft hat dann  gleich die Schule hier wieder angefangen. Und das hieß für den größten der KInder: Der erste Schultag in der ersten Klasse. Er war wie alle Schweden vorher schon in Klasse 0, aber die besteht größten Teils aus Spielen. Aber man lernt schon Buchstaben und wird in gewisser Maßen auf die Schule vorbereitet.

Der erste Schultag ist hier lange nicht sowas besonderes wie in Deutschland. Er ist morgens mit seiner Mutter in die Schule gefahren und dann kamen sie nach eineinhalb Stunden wieder und das wars. Keine kleine Feier, keine Schultüte einfach nicht so ein besonderer Tag. 

Am MIttag sind wir dann noch mit dem Auto nach Malmö gefahren um dann mit dem Zug nach  Kopenhagen zu fahren. Das war auch für mich das erste mal Auto fahren in einem anderen Land. Und das war erstmal sehr kompliziert. Nicht das das Auto einfach nur größer war. Es war dazu noch ein fremder Weg mit teilweise fremden Verkehrsregeln. Und vorallem mit zweispurigen Kreisverkehren!!! Und die sind echt grausam, hier guckt keiner ob da einer kommt, die fahren einfach alle...und es passiert nichts, keine Ahnung wie die das machen. Und dann blicken die noch total anders in Kreisverkehren: die blinken bevor sie reinfahren entweder nach rechts links oder ebend gar nicht je nachdem in welche Richtung sie wollen. Das Problem ist bloß, niemand erkannt das mehr wenn man schon im Kreisverkehr ist...

Zurüch zum Thema:

Heile am am Bahnhof angekommen, haben sich Menschenmassen versucht in einen Zug über die Brücke zu quetschen. Wir sind mehrmal komplett mit KInderwagen und noch zwei KIndern über den Bahnsteig gerannt um irgendwo eine Tür zu finden wo auch der Kinderwagen mit reinpasste. Zwischenzeitlich bekamen die beiden anderen Panik das sie nicht mitkommen. 

Im Endeffekt sind wir alle in Kopenhagen angekommen. Und in den Tivoli gegangen. 

Der Tivoli ist ein alter Freizeitpark mitten in Kopenhagen. Für mich war das mein erstes Mla in einem Freizeitpark. Gleich als erstes solte ich mit in eine Achterbahn. Als ich drin saß war es echt schön. Und bin auch gleich nochmal gefahren. Man muss dazu sagen, das es eine alte, nicht ganz so wilde und ganz so hohe war...

Die restlichen Fahrgeschäfte waren ruhiger, aber wir hatten trotzdem eine Menge Spaß. Es ging von mit einem kleinen Schiff über einen kleinen Teich schippern bis zu Einer Wasserbahn auf der man Diamanten abschißen musste. Da gab es dann aber auch eine richtige große Achterbahn oder einen riesen Kettenkarussel. Aber die haben wir ausgelassen. 

Danch ging dann das Alltag kennenlernen los. Wo ist der Kindergarten, wo die Schule, wo der nöchste Supermarkt. Und überhaupt wo wohn ich. 

Inzwischen kenne ich die meisten Wege und hab mich auch noch nicht verfahren. 

Hejhej 

Julia

 

Die ersten Tage und das erste kennen lernen.

Donnerstag, 10.09.2015

Meine ersten Tage hier in Schweden waren sehr aufregend. Und war erstmal ein großes kennenlernen. Die meiste Zeit habe ich mit den KIndern gespielt oder mich einfach nur zu ihnen gesetzt. Die größte Hürde war dabei noch die Sprache. Ich hab zwar mit den KIndern Deutsch gesprochen, aber die KInder hatten seit einem Jahr kein Deutsch mehr gehört, dass war am Anfang ein bischen schweirig. Zudem hab ich die Kinder nicht verstanden da die natürlich Schwedisch mit mir gesprochen haben. Manchmal standen wir dann da und keiner konnte den anderen richtig verstehen. 

Auch die Eltern meiner Gastfamilie musste ich kennenlernen. Mit denen hab ich mich auf Englisch unterhalten. Das hat auch meistens ganz gut geklappt. Und wenn jemand mal ein Wort nicht wusste wurde gegoogelt. Oft habe ich aber auch wenn mir ein Wort fehlte es einfach auf Deutsch gesagt. Die Eltern meiner Gastfamilie vertehen beide gut deutsch. 

Am Sonntag waren wir dann noch Eisessen. Das war ein kleines Café wo es echtes italinisches Eis gab. Das war echt gut. Ich muss da nochmal hin...bloß leider weiß ich nicht mehr wie wir dahin gekommen sind. Das lässt sich aber herausfinden. 

 Hej då Julia

 

Besser spät als nie...

Montag, 07.09.2015

hej, 

so sagt man hier. 

Schön das ihr hier seid. Da hier ist mein neuer Blog über meine Zeit in Schweden. Ich bin zwar schon 3 Wochen hier, habe mich aber jetzt doch noch dazu entschieden alle meine Freunde und Familie mit einem Blog auf dem Laufenden zu halten.

 

Mein Jahr hier in Schweden hat am 14. August angefangen. Und ich hab schon sooo... víel erlebt. 

Die Erzählungen aus meinen ersten 3 Wochen hole ich jetzt einfach nach 

Der erste Abend war doch sehr aufrgend. Ich hab zum ersten Mal meine Gastfamilie in live getroffen und habe mein zu Hause für das nächste Jahr gesehen. Und ich muss sagen es ist sehr schön. Ich hab ein großes Zimmer mit eigenem Bad und sogar einem Balkon. Ich fühle mich seid der ersten Sekunde wohl hier. 

Auch meine Gastfamilie ist super nett und sehr herzlich und hat mich hier sehr gut empfangen. 

Ich wohne auf einer Halbinsel direkt im Wald und bis zum Meer brauche ich mit dem Fahrrad höchstens 5 MInuten. Und das Meer ist einfach traumhaft schön. 

In den nächsten Tage kommen dann mehr einträge über meinen Start hier. Ich freu mich das ihr zu meinem Blog gefunden habt. 

Hej då und bis bald.